Elternseite des KAG Westerburg

Informationen für Eltern - bereitgestellt vom Schulelternbeirat

Kurzer Bericht vom Elternfachtag

Am 24.09.2016 war ich neben ca. 80 weiteren Eltern Gast auf dem Elternfachtag in Koblenz. Nach dem üblichen Bühnen-Blabla (jeder begrüßt jeden, der irgendwas zu melden hat - der Staatssekretär Hans Beckmann war kurz da - und jeder dankt jedem usw...) ging es dann am Vormittag recht eindrucksvoll und unterhaltsam mit dem "Life-Hacker" Erwin Markowsky von der Firma 8com zur Sache. Manch einer von uns kennt ihn sicherlich: Er hat vor einiger Zeit in der Stadthalle Westerburg gastiert und dort den Kindern und Eltern auch schon eindrucksvoll gezeigt, wie "sicher" unsere Smartphones sind. Also ich kann immer wieder nur empfehlen, sich diese Art von Vorträgen gemeinsam mit den Kindern anzuschauen.

Eine interessante Seite, auf die ich hinweisen möchte: Die Sparda-Bank hat ein Jugendportal eingerichtet, auf dem alle relevanten Themen in Bezug auf das Online-Leben unserer Kinder behandelt werden. Beispielhaft möchte ich hier auf die "10 Gebote" hinweisen, die Sicherheitsmaßnahmen listen, die auch jeder Nicht-Fachmann durchführen kann.

Nach dem Mittagessen ging es dann in die Workshop-Phase. Ich selbst habe mich für einen entschieden, mit dem Titel "Tablets im Unterricht - ein vielseitiges Werkzeug". Der Referent Andreas Müller (Lehrer aus Trier) hat ganz praktische Anwendungsszenarien gezeigt, hat von der Einführung der Tablets an seiner Schule berichtet und uns selbst auch damit arbeiten lassen. Interessanterweise hat das Projekt mit 2 Lehrern (von 120) und dem Schulleiter im Jahre 2013 begonnen, konkret mit der Bestückung des gymnasialen Leistungskurses Mathematik. Die Finanzierung über Stiftungen war kein Problem. Heute, also 2 Jahre nach der Einführung, arbeiten bereits 50 % der Lehrer mit den Tablets und verwenden sie in ihrem Unterricht. Es gibt keine Tablet-Klasse, sondern es gibt aktuell ca. 60 iPads an der Schule, die von den Lehrern für bestimmte Unterrichtsphasen gebucht und eingesetzt werden.

Ich werde in den nächsten Tagen noch weitere Informationen von Herrn Müller bekommen. Da wir in unserem Elternkreis auch viele Interessierte für dieses Thema haben, bleibe ich da dran. Das Tablet als Schulbuchersatz ist die allerkleinste Funktion und bei den möglichen Einsatzszenarien eigentlich noch nicht mal mehr der Erwähnung wert.

Wer Nachfragen hat oder Anregungen, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Kontakt Marlon Bruschek